So schnell kann's gehen: Mit dem Elektroauto in die Falle getappt!

Bild Geschrieben am 12.07.2019 von Christian Siebel
Team: Stadt Ebersberg
Kommune: Ebersberg im Landkreis Ebersberg

Heute morgen früh raus, erst mal schnell 'nen Kaffe. Muss schnell gehen heute. Um 8:00 Uhr beginnt der Tag der Mobilität mit Sommerfest an der Mittelschule. Die Kids haben sich tolle Projekte überlegt: Nachbarn zum Verkehr befragt, die Mobilität der Zukunft entdeckt oder auch das eigene Verhalten ausgewertet. Außerdem wollen sich die Kids das E-Auto der Stadt mit seinem Elektromotor ansehen. Schöne Aktion! Also schnell morgens mit dem Radl zum Rathaus, Schlüssel abholen und Auto vor Ort an der Schule abstellen. Kann ich ja schnell zwischen meine Termine schieben. Um 9 Uhr beim Bürgermeister sein, also nix wie los. Sind ja nur 500 Meter. Erst am Nachmittag, als ich das Auto wieder hohlen will, macht's dann Klick, als unser zweiter Radlstar Bettina laut ruft "Ich hab's gesehen! Ich hab's gesehen!" Ich check's da immer noch nicht und steig wieder aus dem Wagen aus, frag' Sie: "Was hast Du gesehen? Wo denn?" und blicke mich suchend um. Tick tack tick tack. Und dann auf einmal klappt mir einfach nur die Kinnlade runter. "Ach Du ...!" Zwei Wochen improvisieren umsonst. Das war's Leute, der eine Radlstar hat's jetzt verbockt. Zum Glück haben wir noch Bettina, die ebenfalls für Ebersberg als Radlstar fährt.
Ich werde jetzt erst Mal am Wochenende mindestens einen Gang runter schalten und natürlich trotzdem weiter radeln. Nur das mit dem Radlstar hat sich für dieses Jahr leider erledigt. Tut mir leid, dass ich es heuer nicht geschafft hab. Euch und uns allen wünsch' ich trotzdem weiterhin viel Spaß beim Radeln! Das Foto zeigt übrigens eine schöne Zeichenwand, wo die Kinder beschreiben, wie sie sich die Mobilität der Zukunft vorstellen. Autos sind da kaum zu sehen.

Teilen: Facebook | Twitter